Start
Team
Service
Vorträge
Gesundheit
Datenschutzerklärung
Impressum
Diabetes
Ernährung
Reiseimpfberatung
Wellness
Selbsthilfegruppen




 
Ernährung
 

Sechsmal täglich essen und topfit sein? Neueste wissenschaftliche Studien zeigen, daß 5-6 zeitgemäße Mahlzeiten besser sind als nur die drei klassischen Hauptmahlzeiten Frühstück, Mittagessen und Abendbrot.
Zwischenmahlzeiten wie zum Beispiel Banane, Vollkornbrötchen mit Nutella, Joghurt mit Haferflocken oder 1-2 Portionen Milch-Schnitte versorgen den Körper laufend mit neuer Energie und bringen den Stoffwechsel so richtig auf Hochtouren.
Die Folge: Man ist über den ganzen Tag hinweg „besser drauf. Genau richtig, wenn nach Feierabend noch Fun und Bewegung ansteht.

 

Kochsalz

seiner Herkunft nach in der Regel Stein- oder Siedesalz, wird aus unterirdischen Lagern gewonnen. Zusätze wie Calcium- oder Magnesiumcarbonat können zugegeben werden.

Meersalz

besteht im Wesentlichen aus Natriumchlorid und enthält außerdem einen geringen Jodgehalt.

Jodsalz

ist mit Jodid angereichertes Kochsalz. Da hierzulande die Lebensmittel immer weniger Jod enthalten, empfehlen Ernährungswissenschaftler die Verwendung von jodiertem Speisesalz, um Schilddrüsenerkrankungen vorzubeugen.

Kräuter- und Gewürzsalze

enthalten Kräuter- oder Gewürzzusätze von mindestens 15 %.Aufgrund ihrer starken Würzkraft lässt sich mit ihrer Hilfe beim Kochen etwas Salz einsparen.

Diätsalz

enthält statt Natriumchlorid häufig Kalium- oder auch Magnesium- bzw. Calciumchlorid. Wer eine natriumarme Diät halten muss, kann es anstelle von normalem Kochsalz verwenden.

Trinktipps

Trinken bevor der Durst kommt

Wasserdefizite entstehen bei sportlicher Betätigung durch Schweißverluste und/oder durch eine zu geringe Flüssigkeitsaufnahme.

Die Folge: Flüssigkeit wird aus Blut, Gewebe und Gehirn entzogen, die Körperflüssigkeiten dicken ein. Die Fließeigenschaft des Blutes wird eingeschränkt. Es kommt zu einer verminderten Sauerstoff- und Nährstoffversorgung der Muskelzellen.

Stoffwechselvorgänge laufen verlangsamt ab.

Beim Sport versucht der Körper in dieser Situation die Wasser- und Mineralstoffverluste durch Drosseln der Schweißproduktion zu verringern.

Die Folge: Der entwässerte Sportler schwitzt weniger und der Körper kann somit nicht mehr optimal gekühlt werden. Die Körpertemperatur steigt, die Leistung sinkt. Es kann zu Schwindel, Erbrechen, Muskelkrämpfen und Kreislaufversagen kommen.

Unausgeglichene Flüssigkeitsverluste führen in jeder Sportart und natürlich auch im beruflichen und schulischen Alltag zu Leistungseinbußen.

Auch die mentale Leistungsfähigkeit nimmt rapide ab.

Richtig trinken vor dem Sport
Richtig trinken während des Sports
Richtig trinken nach dem Sport

Wussten Sie eigentlich?

Fragen und Antworten rund um Vitamine und Mineralstoffe

Haben Raucher einen höheren Vitamin-C-Bedarf?

Das lebenswichtige Vitamin C wird von Rauchern schneller verbraucht als von Nichtrauchern. Studien bewiesen, dass Raucher, die über 20 Zigaretten täglich konsumieren, bis zu 40% mehr Vitamin C benötigen.

Hat die Einnahme der Pille Einfluss auf den Vitaminhaushalt?

Wenn hoch dosierte, östrogenhaltige Mittel zur Empfängnisverhütung- oder in den Wechseljahren zur Osteoporosevorbeugung- verabreicht werden, kann der Vitaminhaushalt im Körper durcheinander gewirbelt werden. Vorteilhaft wirken Zusätze von Vitamin B6 und Folsäure. Aber sprechen Sie bitte vor der Einnahme mit Ihrem Facharzt.

Beeinflusst Alkoholkonsum den Vitaminbedarf?

Tatsächlich wirkt sich regelmäßiger starker Alkoholkonsum negativ auf den Vitaminhaushalt aus. Die Aufnahme und Verwertung insbesondere vonVitamin B1, B6 und Folsäure wird durch Alkohol stark beeinträchtigt.

Warum haben ältere Menschen oft Schwierigkeiten Ihren Vitaminbedarf zu decken?

Im Alter lässt der Appetit leider oft nach und das Interesse am Essen geht verloren. Die Vitaminausnutzung verschlechtert sich durch Medikamente, die altersbedingt verabreicht werden. Um dem vorzubeugen, sind besonders vitaminreiche Nahrungsmittel und Vitaminpräparate zu empfehlen, die für die Gesundheit wichtig sind.

Hilft die Sonne bei der Vitaminbildung?

Ja! Vitamin D, das für Wachstum und Knochenbildung zuständig ist, wird durch Sonneneinstrahlung im Körper selbst gebildet. Es ist ratsam, die Sonne zu genießen- aber bitte nicht übertreiben!

Woran erkennt man Magnesium-Mangel?

Zu wenig Magnesium im Körper macht sich auf verschiedene Arten bemerkbar. Schwindel, Kopfdruck, Erschöpfungs- und depressive Zustände weisen ebenso wie Muskelkrämpfe, Verspannungen oder Taubheitsgefühle in Händen und Füßen auf eine Magnesium-Unterversorgung hin. Falls die Symptome sehr stark auftreten oder lange andauern, ist ein Arztbesuch dringend erforderlich!

Salmonellenrisiko?

Salmonellen stellen eine bestimmte Bakterienart dar, die eine Vielzahl von Krankheiten im Verdauungstrakt verursacht. Bei 20 - 40 ° C vermehren sie sich besonders schnell. Rohe Eier, Geflügel, Rohmilch, Meeresfrüchte, rohes Fleisch und Wild sind besonders anfällig für Salmonellen.

Tipps für Hygieneregeln in der Küche

- Vor der Küchenarbeit und nach den einzelnen Arbeitsgängen die Hände gründlich mit warmen Wasser und Seife waschen.

Eier, Geflügel und Hackfleisch sowie alle anderen verderblichen Speisen immer im Kühlschrank aufbewahren –bei Temperaturen unter 10°C findet keine Salmonellenvermehrung statt.

- Tiefgefrorenes im Kühlschrank auftauen. Das Auftauwasser anschließend wegschütten, damit andere Lebensmittel nicht mit ihm in Berührung kommen.

         Mit rohen Eiern zubereitete Speisen – z.B. Tiramisu oder Pudding – nach der Zubereitung sofort in den Kühlschrank stellen und nicht länger als 24 Stunden aufbewahren.

- Geflügel, Fleisch, rohe Bratwürste sowie Fisch immer gut garen. Hackfleisch unbedingt noch am Tag der Herstellung verarbeiten und verbrauchen.

- Bei der Zubereitung von Lebensmitteln muss die Temperatur für mindestens zehn Minuten über 70 ° liegen, um Salmonellen abzutöten. Das heißt zum Beispiel: 5–Minuten-Eier nicht abschrecken, sondern noch einige Minuten bis zum Verzehr liegen lassen, so dass die Temperatur erhalten bleibt. Aufbewahrte Lebensmittel vor dem Verzehr nicht nur Erwärmen, sondern richtig kochen.