Start
Team
Service
Vorträge
Gesundheit
Datenschutzerklärung
Impressum
Gesundheit aktuell
Gesundheits-TV
Gesundheits-Checks
Gesundheitsfrage
Gesundheitswissen




 
Gesundheit im Fernsehen
Für Sie haben wir interessante Gesundheits-Sendungen zusammengestellt:

24.09.2018
02:10 - 04:25
NDR
NDR Talk Show

• Kai Pflaume, Moderator
Anfang des Jahres hat er das Vorabendprogramm in Das Erste aufgemischt: Kai Pflaume hatte mit seine Quizshow "Wer weiß denn sowas?" durchschnittlich 3,15 Millionen Zuschauerinnen und Zuschauer, eine atemberaubende Bilanz. Jetzt startet eine neue Staffel der Erfolgsshow, in der Bernhard Hoëecker und Elton im Team mit zwei Prominenten gegeneinander antreten. Neben der Vorabendshow, von der es auch XXL-Ausgaben im Hauptabendprogramm gibt, moderiert Kai Pflaume noch die Show "Klein gegen Groß" zur besten Sendezeit am Sonnabend und die Rateshow "Kaum zu glauben" im NDR Fernsehen. Es läuft für den gelernten Wertpapierkaufmann, der durch einen Zufall beim Fernsehen gelandet ist: Als Kandidat für die Sendung "Herzblatt" wurde er entdeckt und gehört seit vielen Jahren neben Günther Jauch und Thomas Gottschalk zu den beliebtesten Fernsehmoderatoren Deutschlands.

• Maren Kroymann, Kabarretistin und Schauspielerin
Als "Nachtschwester Kroymann" hat sie die Nation bereits vor 20 Jahren satirisch verarztet, mittlerweile macht sie das in ihrer Sketch-Comedy-Reihe, die ebenfalls ihren Nachnamen trägt: "Kroymann". Dafür gab es in diesem Jahr den renommierten Grimme-Preis, der erste für Maren Kroymann. Die Begründung der Jury lautete, bei "Kroymann" werde Haltung zu Unterhaltung. Die Preisträgerin zeigte sich entzückt: "Freude ist gar kein Ausdruck. Ich kann´s noch gar nicht glauben! Die Nominierung war schon grandios. Aber jetzt kriegen wir sogar den Preis. Für eine feministische Sketchcomedy mit einer 68-jährigen Lesbe! Geht doch", sagte die Schauspielerin, Sängerin und Satirikerin. Welche hochaktuellen Fragen sie in den neuen Folgen der Sketch-Comedy-Reihe behandeln wird, erzählt Maren Kroymann in der NDR Talk Show.

• Michael "Bully" Herbig, Schauspieler und Regisseur
Der erste Kinofilm, der ihn als Kind begeisterte, war "Superman": "Ich fand das so aufregend, dass ich wochenlang von dem Erlebnis gezehrt habe." Danach stand der Berufswunsch von Michael "Bully" Herbig fest: Regisseur. Heute ist er einer der erfolgreichsten deutschen Filmemacher aller Zeiten, allein seinen Film "Der Schuh des Manitu" sahen mehr als elf Millionen Menschen im Kino. Dass er auch das ernste Fach beherrscht, zeigt Michael "Bully" Herbig nun als Regisseur in seinem Kinofilm "Ballon". Der Thriller basiert auf einer wahren Geschichte und erzählt von dem wohl spektakulärsten Fluchtversuch aus der DDR: Am 16. September 1979 ist es zwei Familien geglückt, mit einem selbst gebauten Heißluftballon die Grenze zu überwinden und in die Bundesrepublik zu fliehen.

• Dr. Eckart von Hirschhausen, Arzt, und Prof. Tobias Esch, Gesundheitsforscher
Der eine ist Deutschlands bekanntester Arzt, ein erfolgreicher Sachbuchautor und Bühnenkünstler, der andere ein Harvard-Professor und Gesundheitsforscher: Dr. Eckart von Hirschhausen und Tobias Esch. Gemeinsam haben die Freunde ein Buch über das Glück der zweiten Lebenshälfte geschrieben. "Die bessere Hälfte" heißt es und macht Lust auf ein Leben fernab vom Jugendwahn. Es ist eine Art Neubewertung des Älterwerdens, die jeder für sein eigenes Leben anwenden kann. Die zwei Experten kommen zu einem einstimmigen Fazit: "Man kann nicht immer 17 sein, muss man auch nicht, um Freude am Leben zu haben!"

• Bernd Stelter, Entertainer
Bernd Stelter will unterhalten, Spaß verbreiten. Dafür ist er auf der Bühne, im Fernsehen und als Buchautor unermüdlich unterwegs. Seit den 1980er-Jahren gehört das Multitalent zur ersten Entertainergarde Deutschlands. Ein "Geschichtenerzähler", dem man gerne zuhört. Seine Bodenständigkeit und seine Volksverbundenheit machen seinen Charme aus. Er sagt von sich, er sei ein netter Mensch. Und wer würde da widersprechen?
11:15 - 12:15
Südwest Fernsehen
Planet Wissen: Lust auf Fleisch! Wie viel dürfen wir essen?
Wir Deutschen sind ein Volk der Fleischesser! Warum essen wir eigentlich so gerne Fleisch? Wie viel können wir uns in Zukunft leisten? Und wie viel ist überhaupt gesund? 60 Kg/Kopf/Jahr sind zu viel für unsere Gesundheit, warnen Ernährungswissenschaftler. Aber wie reduziert man seinen Fleischkonsum? Planet Wissen hat mit einer 4-köpfigen Familie getestet, wie gut das funktioniert. Das Ziel: bei gleichem Budget weniger Fleisch, dafür aber gute Qualität. Das wäre auch ganz im Sinne von Tierschützern. Denn viel und billig bedeutet Massentierhaltung und hat mit Tierwohl wenig zu tun!

Zu Gast im Studio:
• Prof. Hans Hauner, TU München. Der Ernährungsmediziner berichtet in Planet Wissen über die gesundheitlichen Vorzüge und Nachteile von Fleisch. Welche Inhaltstoffe wichtig sind und warum wir so gerne Fleisch essen.

• Prof. Eva Gallmann, Universität Hohenheim. Die Wissenschaftlerin vom Institut für Nutztierwissenschaften erforscht, wie die Nutztierhaltung der Zukunft aussehen könnte. Wie man Schweine züchten, dabei gleichzeitig Tierwohlkriterien und ökonomischen Belangen gerecht werden kann. Sie erarbeitet u.a. auch Kriterien für ein Tierwohllabel, das kennzeichnet unter welchen Bedingungen das Fleisch produziert wurde.
13:00 - 13:30
ARD-alpha
service: gesundheit
Arthrose im Daumen und Tennisarm - was hilft?
13:05 - 14:05
WDR
Planet Wissen: Lust auf Fleisch! Wie viel dürfen wir essen?
Wir Deutschen sind ein Volk der Fleischesser! Warum essen wir eigentlich so gerne Fleisch? Wie viel können wir uns in Zukunft leisten? Und wie viel ist überhaupt gesund? 60 Kg/Kopf/Jahr sind zu viel für unsere Gesundheit, warnen Ernährungswissenschaftler. Aber wie reduziert man seinen Fleischkonsum? Planet Wissen hat mit einer 4-köpfigen Familie getestet, wie gut das funktioniert. Das Ziel: bei gleichem Budget weniger Fleisch, dafür aber gute Qualität. Das wäre auch ganz im Sinne von Tierschützern. Denn viel und billig bedeutet Massentierhaltung und hat mit Tierwohl wenig zu tun!

Zu Gast im Studio:
• Prof. Hans Hauner, TU München. Der Ernährungsmediziner berichtet in Planet Wissen über die gesundheitlichen Vorzüge und Nachteile von Fleisch. Welche Inhaltstoffe wichtig sind und warum wir so gerne Fleisch essen.

• Prof. Eva Gallmann, Universität Hohenheim. Die Wissenschaftlerin vom Institut für Nutztierwissenschaften erforscht, wie die Nutztierhaltung der Zukunft aussehen könnte. Wie man Schweine züchten, dabei gleichzeitig Tierwohlkriterien und ökonomischen Belangen gerecht werden kann. Sie erarbeitet u.a. auch Kriterien für ein Tierwohllabel, das kennzeichnet unter welchen Bedingungen das Fleisch produziert wurde.
14:30 - 15:00
ARD-alpha
Gesundheit!
15:30 - 16:00
BR
Schnittgut
Gartenmagazin mit Anregungen für Garten, Terrasse und Balkon. Dazu kommen sehenswerte Exkursionen, Rezepte sowie Wissenswertes über Ernährung, Gesundheit und Heilpflanzen.
18:15 - 19:15
ARD-alpha
Planet Wissen: Lust auf Fleisch! Wie viel dürfen wir essen?
Wir Deutschen sind ein Volk der Fleischesser! Warum essen wir eigentlich so gerne Fleisch? Wie viel können wir uns in Zukunft leisten? Und wie viel ist überhaupt gesund? 60 Kg/Kopf/Jahr sind zu viel für unsere Gesundheit, warnen Ernährungswissenschaftler. Aber wie reduziert man seinen Fleischkonsum? Planet Wissen hat mit einer 4-köpfigen Familie getestet, wie gut das funktioniert. Das Ziel: bei gleichem Budget weniger Fleisch, dafür aber gute Qualität. Das wäre auch ganz im Sinne von Tierschützern. Denn viel und billig bedeutet Massentierhaltung und hat mit Tierwohl wenig zu tun!

Zu Gast im Studio:
• Prof. Hans Hauner, TU München. Der Ernährungsmediziner berichtet in Planet Wissen über die gesundheitlichen Vorzüge und Nachteile von Fleisch. Welche Inhaltstoffe wichtig sind und warum wir so gerne Fleisch essen.

• Prof. Eva Gallmann, Universität Hohenheim. Die Wissenschaftlerin vom Institut für Nutztierwissenschaften erforscht, wie die Nutztierhaltung der Zukunft aussehen könnte. Wie man Schweine züchten, dabei gleichzeitig Tierwohlkriterien und ökonomischen Belangen gerecht werden kann. Sie erarbeitet u.a. auch Kriterien für ein Tierwohllabel, das kennzeichnet unter welchen Bedingungen das Fleisch produziert wurde.
20:15 - 21:00
NDR
Markt
Umweltfreundlich, gesund, günstig: Fahrradfahren wird immer beliebter. Und im Hinblick auf die Klimaschutzziele offenbar auch immer notwendiger. Die Redaktion des NDR-Verbrauchermagazins "Markt" will deshalb testen, ob der gemeine Drahtesel eine echte Alternative zum Auto sein kann.

Eine vierköpfige Familie soll ausprobieren, ob sie ihren Wochenendeinkauf auch auf dem Rad in einem Schwung nach Hause transportieren kann.

Im Test standen aus diesem Grund verschiedene Möglichkeiten: Fahrradkörbe, Satteltaschen, Fahrradanhänger und ein Lastenrad. So vielfältig das Transportangebot ist, so unterschiedlich sind deren Einsatzmöglichkeiten. Während Taschen und Körbe ausschließlich zum Transportieren von Gepäck oder kleineren Einkäufen geeignet sind, bieten Anhänger und Lastenräder nicht nur mehr Stauraum, sie eignen sich auch für den Familienausflug mit den Kindern. Die können darin bequem und sicher Platz finden.

Im "Markt"-est scheiterten Körbe und Satteltaschen am großen Wochenendeinkauf, der Fahrradhänger und das Lastenfahrrad brachten alles auf einmal nach Hause.
Interessant dabei: Es gibt inzwischen nicht nur in Großstädten Lastenfahrräder für kleines Geld zu mieten, einige Vereine bieten sogar Lastenfahrräder umsonst zum Ausleihen an.

Ein Fahrradexperte hat die Dreharbeiten von "Markt" beraten und gibt Tipps für den richtigen Einsatz und die sichere Montage von Körben, Satteltasche und Fahrradanhänger.
22:00 - 22:45
tagesschau24
Markt
Umweltfreundlich, gesund, günstig: Fahrradfahren wird immer beliebter. Und im Hinblick auf die Klimaschutzziele offenbar auch immer notwendiger. Die Redaktion des NDR-Verbrauchermagazins "Markt" will deshalb testen, ob der gemeine Drahtesel eine echte Alternative zum Auto sein kann.

Eine vierköpfige Familie soll ausprobieren, ob sie ihren Wochenendeinkauf auch auf dem Rad in einem Schwung nach Hause transportieren kann.

Im Test standen aus diesem Grund verschiedene Möglichkeiten: Fahrradkörbe, Satteltaschen, Fahrradanhänger und ein Lastenrad. So vielfältig das Transportangebot ist, so unterschiedlich sind deren Einsatzmöglichkeiten. Während Taschen und Körbe ausschließlich zum Transportieren von Gepäck oder kleineren Einkäufen geeignet sind, bieten Anhänger und Lastenräder nicht nur mehr Stauraum, sie eignen sich auch für den Familienausflug mit den Kindern. Die können darin bequem und sicher Platz finden.

Im "Markt"-est scheiterten Körbe und Satteltaschen am großen Wochenendeinkauf, der Fahrradhänger und das Lastenfahrrad brachten alles auf einmal nach Hause.
Interessant dabei: Es gibt inzwischen nicht nur in Großstädten Lastenfahrräder für kleines Geld zu mieten, einige Vereine bieten sogar Lastenfahrräder umsonst zum Ausleihen an.

Ein Fahrradexperte hat die Dreharbeiten von "Markt" beraten und gibt Tipps für den richtigen Einsatz und die sichere Montage von Körben, Satteltasche und Fahrradanhänger.
22:25 - 23:50
3Sat
Muhi - Über alle Grenzen
Der sechsjährige Muhi ist Sohn eines Hamas-Aktivisten und leidet an einer Immunkrankheit, die im Gaza-Streifen nicht behandelt werden kann. Jetzt lebt er im Krankenhaus in Israel.
22:45 - 23:15
ARD-alpha
service: gesundheit
Arthrose im Daumen und Tennisarm - was hilft?
25.09.2018
01:40 - 02:30
NDR
Markt
Umweltfreundlich, gesund, günstig: Fahrradfahren wird immer beliebter. Und im Hinblick auf die Klimaschutzziele offenbar auch immer notwendiger. Die Redaktion des NDR-Verbrauchermagazins "Markt" will deshalb testen, ob der gemeine Drahtesel eine echte Alternative zum Auto sein kann.

Eine vierköpfige Familie soll ausprobieren, ob sie ihren Wochenendeinkauf auch auf dem Rad in einem Schwung nach Hause transportieren kann.

Im Test standen aus diesem Grund verschiedene Möglichkeiten: Fahrradkörbe, Satteltaschen, Fahrradanhänger und ein Lastenrad. So vielfältig das Transportangebot ist, so unterschiedlich sind deren Einsatzmöglichkeiten. Während Taschen und Körbe ausschließlich zum Transportieren von Gepäck oder kleineren Einkäufen geeignet sind, bieten Anhänger und Lastenräder nicht nur mehr Stauraum, sie eignen sich auch für den Familienausflug mit den Kindern. Die können darin bequem und sicher Platz finden.

Im "Markt"-est scheiterten Körbe und Satteltaschen am großen Wochenendeinkauf, der Fahrradhänger und das Lastenfahrrad brachten alles auf einmal nach Hause.
Interessant dabei: Es gibt inzwischen nicht nur in Großstädten Lastenfahrräder für kleines Geld zu mieten, einige Vereine bieten sogar Lastenfahrräder umsonst zum Ausleihen an.

Ein Fahrradexperte hat die Dreharbeiten von "Markt" beraten und gibt Tipps für den richtigen Einsatz und die sichere Montage von Körben, Satteltasche und Fahrradanhänger.
04:30 - 05:30
ARD-alpha
Planet Wissen: Lust auf Fleisch! Wie viel dürfen wir essen?
Wir Deutschen sind ein Volk der Fleischesser! Warum essen wir eigentlich so gerne Fleisch? Wie viel können wir uns in Zukunft leisten? Und wie viel ist überhaupt gesund? 60 Kg/Kopf/Jahr sind zu viel für unsere Gesundheit, warnen Ernährungswissenschaftler. Aber wie reduziert man seinen Fleischkonsum? Planet Wissen hat mit einer 4-köpfigen Familie getestet, wie gut das funktioniert. Das Ziel: bei gleichem Budget weniger Fleisch, dafür aber gute Qualität. Das wäre auch ganz im Sinne von Tierschützern. Denn viel und billig bedeutet Massentierhaltung und hat mit Tierwohl wenig zu tun!

Zu Gast im Studio:
• Prof. Hans Hauner, TU München. Der Ernährungsmediziner berichtet in Planet Wissen über die gesundheitlichen Vorzüge und Nachteile von Fleisch. Welche Inhaltstoffe wichtig sind und warum wir so gerne Fleisch essen.

• Prof. Eva Gallmann, Universität Hohenheim. Die Wissenschaftlerin vom Institut für Nutztierwissenschaften erforscht, wie die Nutztierhaltung der Zukunft aussehen könnte. Wie man Schweine züchten, dabei gleichzeitig Tierwohlkriterien und ökonomischen Belangen gerecht werden kann. Sie erarbeitet u.a. auch Kriterien für ein Tierwohllabel, das kennzeichnet unter welchen Bedingungen das Fleisch produziert wurde.
06:35 - 07:20
NDR
Markt
Umweltfreundlich, gesund, günstig: Fahrradfahren wird immer beliebter. Und im Hinblick auf die Klimaschutzziele offenbar auch immer notwendiger. Die Redaktion des NDR-Verbrauchermagazins "Markt" will deshalb testen, ob der gemeine Drahtesel eine echte Alternative zum Auto sein kann.

Eine vierköpfige Familie soll ausprobieren, ob sie ihren Wochenendeinkauf auch auf dem Rad in einem Schwung nach Hause transportieren kann.

Im Test standen aus diesem Grund verschiedene Möglichkeiten: Fahrradkörbe, Satteltaschen, Fahrradanhänger und ein Lastenrad. So vielfältig das Transportangebot ist, so unterschiedlich sind deren Einsatzmöglichkeiten. Während Taschen und Körbe ausschließlich zum Transportieren von Gepäck oder kleineren Einkäufen geeignet sind, bieten Anhänger und Lastenräder nicht nur mehr Stauraum, sie eignen sich auch für den Familienausflug mit den Kindern. Die können darin bequem und sicher Platz finden.

Im "Markt"-est scheiterten Körbe und Satteltaschen am großen Wochenendeinkauf, der Fahrradhänger und das Lastenfahrrad brachten alles auf einmal nach Hause.
Interessant dabei: Es gibt inzwischen nicht nur in Großstädten Lastenfahrräder für kleines Geld zu mieten, einige Vereine bieten sogar Lastenfahrräder umsonst zum Ausleihen an.

Ein Fahrradexperte hat die Dreharbeiten von "Markt" beraten und gibt Tipps für den richtigen Einsatz und die sichere Montage von Körben, Satteltasche und Fahrradanhänger.
11:00 - 12:05
ARD-alpha
Planet Wissen: Lust auf Fleisch! Wie viel dürfen wir essen?
Wir Deutschen sind ein Volk der Fleischesser! Warum essen wir eigentlich so gerne Fleisch? Wie viel können wir uns in Zukunft leisten? Und wie viel ist überhaupt gesund? 60 Kg/Kopf/Jahr sind zu viel für unsere Gesundheit, warnen Ernährungswissenschaftler. Aber wie reduziert man seinen Fleischkonsum? Planet Wissen hat mit einer 4-köpfigen Familie getestet, wie gut das funktioniert. Das Ziel: bei gleichem Budget weniger Fleisch, dafür aber gute Qualität. Das wäre auch ganz im Sinne von Tierschützern. Denn viel und billig bedeutet Massentierhaltung und hat mit Tierwohl wenig zu tun!

Zu Gast im Studio:
• Prof. Hans Hauner, TU München. Der Ernährungsmediziner berichtet in Planet Wissen über die gesundheitlichen Vorzüge und Nachteile von Fleisch. Welche Inhaltstoffe wichtig sind und warum wir so gerne Fleisch essen.

• Prof. Eva Gallmann, Universität Hohenheim. Die Wissenschaftlerin vom Institut für Nutztierwissenschaften erforscht, wie die Nutztierhaltung der Zukunft aussehen könnte. Wie man Schweine züchten, dabei gleichzeitig Tierwohlkriterien und ökonomischen Belangen gerecht werden kann. Sie erarbeitet u.a. auch Kriterien für ein Tierwohllabel, das kennzeichnet unter welchen Bedingungen das Fleisch produziert wurde.
15:00 - 16:00
rbb
Planet Wissen: Lust auf Fleisch! Wie viel dürfen wir essen?
Wir Deutschen sind ein Volk der Fleischesser! Warum essen wir eigentlich so gerne Fleisch? Wie viel können wir uns in Zukunft leisten? Und wie viel ist überhaupt gesund? 60 Kg/Kopf/Jahr sind zu viel für unsere Gesundheit, warnen Ernährungswissenschaftler. Aber wie reduziert man seinen Fleischkonsum? Planet Wissen hat mit einer 4-köpfigen Familie getestet, wie gut das funktioniert. Das Ziel: bei gleichem Budget weniger Fleisch, dafür aber gute Qualität. Das wäre auch ganz im Sinne von Tierschützern. Denn viel und billig bedeutet Massentierhaltung und hat mit Tierwohl wenig zu tun!

Zu Gast im Studio:
• Prof. Hans Hauner, TU München. Der Ernährungsmediziner berichtet in Planet Wissen über die gesundheitlichen Vorzüge und Nachteile von Fleisch. Welche Inhaltstoffe wichtig sind und warum wir so gerne Fleisch essen.

• Prof. Eva Gallmann, Universität Hohenheim. Die Wissenschaftlerin vom Institut für Nutztierwissenschaften erforscht, wie die Nutztierhaltung der Zukunft aussehen könnte. Wie man Schweine züchten, dabei gleichzeitig Tierwohlkriterien und ökonomischen Belangen gerecht werden kann. Sie erarbeitet u.a. auch Kriterien für ein Tierwohllabel, das kennzeichnet unter welchen Bedingungen das Fleisch produziert wurde.
15:30 - 16:00
BR
Schnittgut
Gartenmagazin mit Anregungen für Garten, Terrasse und Balkon. Dazu kommen sehenswerte Exkursionen, Rezepte sowie Wissenswertes über Ernährung, Gesundheit und Heilpflanzen.
19:00 - 19:30
BR
Gesundheit!
Gesundheitsmagzin mit aktuellen Themen und Tipps. Gesundheit! informiert, motiviert, regt an, fragt nach und gibt Anstöße, selbst in Sachen Gesundheit aktiv zu werden.
20:15 - 21:15
NDR
Visite

• Blutdrucksenker: Was tun bei Nebenwirkungen?
Medikamente, die den Blutdruck senken, gehören zu den am häufigsten verschriebenen Präparaten. Doch leider gibt es wie bei allen Medikamenten auch bei blutdrucksenkenden Mitteln Nebenwirkungen, etwa Schwindel, Reizhusten oder Magen-Darm-Beschwerden. Wie oft dies vorkommt und welche Nebenwirkungen es sind, liegt an der Art des Arzneimittels. Denn der Blutdruck kann über mehrere Kreisläufe im Körper gesenkt werden. Betablocker wirken auf die Stresshormone Adrenalin und Noradrenalin, Entwässerungsmittel erhöhen die Salz- und Wasserausscheidung der Nieren und wirken so blutdrucksenkend. Da der langfristige Nutzen der Mittel überwiegt und sie Herzinfarkte und Schlaganfälle verhindern, sollten sie trotzdem eingenommen werden. Aber mit dem Arzt kann man nach einer nebenwirkungsarmen Alternative suchen und die Blutdrucktherapie darüber hinaus durch Ernährung und Bewegung ergänzen.

Thema der Woche:
• Darmkrebs: Risiko für die Krankheit kann vererbt werden
Darmkrebs ist die zweithäufigste krebsbedingte Todesursache in Deutschland. Auch aus diesem Grund wird die Altersgrenze, ab der die Kassen eine Vorsorge-Darmspiegelung bezahlen, für Männer jetzt von 55 auf 50 Jahre gesenkt. Besonders wichtig ist diese Untersuchung für Menschen, in deren Familie schon Darmkrebs aufgetreten ist. Denn das Risiko an Darmkrebs zu erkranken, kann vererbt werden. Ein Viertel der Fälle treten in Familien gehäuft auf. Bei Verwandten ersten Grades kann das Risiko einer Darmkrebserkrankung bis zu 4-mal höher sein.
Stellen Sie uns Ihre Fragen zu diesem Thema im Internet: www.ndr.de/visite
26.09.2018
01:35 - 03:50
NDR
NDR Talk Show

• Kai Pflaume, Moderator
Anfang des Jahres hat er das Vorabendprogramm in Das Erste aufgemischt: Kai Pflaume hatte mit seine Quizshow "Wer weiß denn sowas?" durchschnittlich 3,15 Millionen Zuschauerinnen und Zuschauer, eine atemberaubende Bilanz. Jetzt startet eine neue Staffel der Erfolgsshow, in der Bernhard Hoëecker und Elton im Team mit zwei Prominenten gegeneinander antreten. Neben der Vorabendshow, von der es auch XXL-Ausgaben im Hauptabendprogramm gibt, moderiert Kai Pflaume noch die Show "Klein gegen Groß" zur besten Sendezeit am Sonnabend und die Rateshow "Kaum zu glauben" im NDR Fernsehen. Es läuft für den gelernten Wertpapierkaufmann, der durch einen Zufall beim Fernsehen gelandet ist: Als Kandidat für die Sendung "Herzblatt" wurde er entdeckt und gehört seit vielen Jahren neben Günther Jauch und Thomas Gottschalk zu den beliebtesten Fernsehmoderatoren Deutschlands.

• Maren Kroymann, Kabarretistin und Schauspielerin
Als "Nachtschwester Kroymann" hat sie die Nation bereits vor 20 Jahren satirisch verarztet, mittlerweile macht sie das in ihrer Sketch-Comedy-Reihe, die ebenfalls ihren Nachnamen trägt: "Kroymann". Dafür gab es in diesem Jahr den renommierten Grimme-Preis, der erste für Maren Kroymann. Die Begründung der Jury lautete, bei "Kroymann" werde Haltung zu Unterhaltung. Die Preisträgerin zeigte sich entzückt: "Freude ist gar kein Ausdruck. Ich kann´s noch gar nicht glauben! Die Nominierung war schon grandios. Aber jetzt kriegen wir sogar den Preis. Für eine feministische Sketchcomedy mit einer 68-jährigen Lesbe! Geht doch", sagte die Schauspielerin, Sängerin und Satirikerin. Welche hochaktuellen Fragen sie in den neuen Folgen der Sketch-Comedy-Reihe behandeln wird, erzählt Maren Kroymann in der NDR Talk Show.

• Michael "Bully" Herbig, Schauspieler und Regisseur
Der erste Kinofilm, der ihn als Kind begeisterte, war "Superman": "Ich fand das so aufregend, dass ich wochenlang von dem Erlebnis gezehrt habe." Danach stand der Berufswunsch von Michael "Bully" Herbig fest: Regisseur. Heute ist er einer der erfolgreichsten deutschen Filmemacher aller Zeiten, allein seinen Film "Der Schuh des Manitu" sahen mehr als elf Millionen Menschen im Kino. Dass er auch das ernste Fach beherrscht, zeigt Michael "Bully" Herbig nun als Regisseur in seinem Kinofilm "Ballon". Der Thriller basiert auf einer wahren Geschichte und erzählt von dem wohl spektakulärsten Fluchtversuch aus der DDR: Am 16. September 1979 ist es zwei Familien geglückt, mit einem selbst gebauten Heißluftballon die Grenze zu überwinden und in die Bundesrepublik zu fliehen.

• Dr. Eckart von Hirschhausen, Arzt, und Prof. Tobias Esch, Gesundheitsforscher
Der eine ist Deutschlands bekanntester Arzt, ein erfolgreicher Sachbuchautor und Bühnenkünstler, der andere ein Harvard-Professor und Gesundheitsforscher: Dr. Eckart von Hirschhausen und Tobias Esch. Gemeinsam haben die Freunde ein Buch über das Glück der zweiten Lebenshälfte geschrieben. "Die bessere Hälfte" heißt es und macht Lust auf ein Leben fernab vom Jugendwahn. Es ist eine Art Neubewertung des Älterwerdens, die jeder für sein eigenes Leben anwenden kann. Die zwei Experten kommen zu einem einstimmigen Fazit: "Man kann nicht immer 17 sein, muss man auch nicht, um Freude am Leben zu haben!"

• Bernd Stelter, Entertainer
Bernd Stelter will unterhalten, Spaß verbreiten. Dafür ist er auf der Bühne, im Fernsehen und als Buchautor unermüdlich unterwegs. Seit den 1980er-Jahren gehört das Multitalent zur ersten Entertainergarde Deutschlands. Ein "Geschichtenerzähler", dem man gerne zuhört. Seine Bodenständigkeit und seine Volksverbundenheit machen seinen Charme aus. Er sagt von sich, er sei ein netter Mensch. Und wer würde da widersprechen?
19:15 - 20:00
tagesschau24
Markt
Umweltfreundlich, gesund, günstig: Fahrradfahren wird immer beliebter. Und im Hinblick auf die Klimaschutzziele offenbar auch immer notwendiger. Die Redaktion des NDR-Verbrauchermagazins "Markt" will deshalb testen, ob der gemeine Drahtesel eine echte Alternative zum Auto sein kann.

Eine vierköpfige Familie soll ausprobieren, ob sie ihren Wochenendeinkauf auch auf dem Rad in einem Schwung nach Hause transportieren kann.

Im Test standen aus diesem Grund verschiedene Möglichkeiten: Fahrradkörbe, Satteltaschen, Fahrradanhänger und ein Lastenrad. So vielfältig das Transportangebot ist, so unterschiedlich sind deren Einsatzmöglichkeiten. Während Taschen und Körbe ausschließlich zum Transportieren von Gepäck oder kleineren Einkäufen geeignet sind, bieten Anhänger und Lastenräder nicht nur mehr Stauraum, sie eignen sich auch für den Familienausflug mit den Kindern. Die können darin bequem und sicher Platz finden.

Im "Markt"-est scheiterten Körbe und Satteltaschen am großen Wochenendeinkauf, der Fahrradhänger und das Lastenfahrrad brachten alles auf einmal nach Hause.
Interessant dabei: Es gibt inzwischen nicht nur in Großstädten Lastenfahrräder für kleines Geld zu mieten, einige Vereine bieten sogar Lastenfahrräder umsonst zum Ausleihen an.

Ein Fahrradexperte hat die Dreharbeiten von "Markt" beraten und gibt Tipps für den richtigen Einsatz und die sichere Montage von Körben, Satteltasche und Fahrradanhänger.
27.09.2018
00:45 - 01:45
NDR
Visite

• Blutdrucksenker: Was tun bei Nebenwirkungen?
Medikamente, die den Blutdruck senken, gehören zu den am häufigsten verschriebenen Präparaten. Doch leider gibt es wie bei allen Medikamenten auch bei blutdrucksenkenden Mitteln Nebenwirkungen, etwa Schwindel, Reizhusten oder Magen-Darm-Beschwerden. Wie oft dies vorkommt und welche Nebenwirkungen es sind, liegt an der Art des Arzneimittels. Denn der Blutdruck kann über mehrere Kreisläufe im Körper gesenkt werden. Betablocker wirken auf die Stresshormone Adrenalin und Noradrenalin, Entwässerungsmittel erhöhen die Salz- und Wasserausscheidung der Nieren und wirken so blutdrucksenkend. Da der langfristige Nutzen der Mittel überwiegt und sie Herzinfarkte und Schlaganfälle verhindern, sollten sie trotzdem eingenommen werden. Aber mit dem Arzt kann man nach einer nebenwirkungsarmen Alternative suchen und die Blutdrucktherapie darüber hinaus durch Ernährung und Bewegung ergänzen.

Thema der Woche:
• Darmkrebs: Risiko für die Krankheit kann vererbt werden
Darmkrebs ist die zweithäufigste krebsbedingte Todesursache in Deutschland. Auch aus diesem Grund wird die Altersgrenze, ab der die Kassen eine Vorsorge-Darmspiegelung bezahlen, für Männer jetzt von 55 auf 50 Jahre gesenkt. Besonders wichtig ist diese Untersuchung für Menschen, in deren Familie schon Darmkrebs aufgetreten ist. Denn das Risiko an Darmkrebs zu erkranken, kann vererbt werden. Ein Viertel der Fälle treten in Familien gehäuft auf. Bei Verwandten ersten Grades kann das Risiko einer Darmkrebserkrankung bis zu 4-mal höher sein.
Stellen Sie uns Ihre Fragen zu diesem Thema im Internet: www.ndr.de/visite
11:15 - 12:15
Südwest Fernsehen
Planet Wissen: Gesund bleiben! - Der Weg zu einem starken Im
Die meisten Menschen denken erst an ihr Immunsystem, wenn sie krank werden, und versuchen dann, es zu stärken. Gibt es vielleicht einen besseren Weg? Wie lässt sich das Immunsystem dauerhaft fit halten, und wie schaffen es Dauergesunde, nicht krank zu werden?

"Planet Wissen" fragt zwei Mediziner, die ganz unterschiedliche Perspektiven haben. Prof. Christian Schubert forscht in einem Labor für Psychoneuroimmunologie und untersucht die sozialen und psychischen Faktoren für ein starkes Immunsystem. Dr. Sebastian Pfeiffer ist niedergelassener Facharzt für Immunologie und Laboratoriumsmedizin. Wenn das Immunsystem aus dem Takt ist, setzt er auf Blutuntersuchungen, um eine Ursache zu finden.

Gäste im Studio:
• Prof. Dr. Dr. Christian Schubert, Arzt und Psychotherapeut, Leiter des Labors für Psychoneuroimmunologie an der Uniklinik Innsbruck
• Dr. Sebastian Pfeiffer, niedergelassener Facharzt für Immunologie und Laboratoriumsmedizin in Berlin
13:05 - 14:05
WDR
Planet Wissen: Gesund bleiben! - Der Weg zu einem starken Im
Die meisten Menschen denken erst an ihr Immunsystem, wenn sie krank werden, und versuchen dann, es zu stärken. Gibt es vielleicht einen besseren Weg? Wie lässt sich das Immunsystem dauerhaft fit halten, und wie schaffen es Dauergesunde, nicht krank zu werden?

"Planet Wissen" fragt zwei Mediziner, die ganz unterschiedliche Perspektiven haben. Prof. Christian Schubert forscht in einem Labor für Psychoneuroimmunologie und untersucht die sozialen und psychischen Faktoren für ein starkes Immunsystem. Dr. Sebastian Pfeiffer ist niedergelassener Facharzt für Immunologie und Laboratoriumsmedizin. Wenn das Immunsystem aus dem Takt ist, setzt er auf Blutuntersuchungen, um eine Ursache zu finden.

Gäste im Studio:
• Prof. Dr. Dr. Christian Schubert, Arzt und Psychotherapeut, Leiter des Labors für Psychoneuroimmunologie an der Uniklinik Innsbruck
• Dr. Sebastian Pfeiffer, niedergelassener Facharzt für Immunologie und Laboratoriumsmedizin in Berlin
18:15 - 19:15
ARD-alpha
Planet Wissen: Gesund bleiben! - Der Weg zu einem starken Im
Die meisten Menschen denken erst an ihr Immunsystem, wenn sie krank werden, und versuchen dann, es zu stärken. Gibt es vielleicht einen besseren Weg? Wie lässt sich das Immunsystem dauerhaft fit halten, und wie schaffen es Dauergesunde, nicht krank zu werden?

"Planet Wissen" fragt zwei Mediziner, die ganz unterschiedliche Perspektiven haben. Prof. Christian Schubert forscht in einem Labor für Psychoneuroimmunologie und untersucht die sozialen und psychischen Faktoren für ein starkes Immunsystem. Dr. Sebastian Pfeiffer ist niedergelassener Facharzt für Immunologie und Laboratoriumsmedizin. Wenn das Immunsystem aus dem Takt ist, setzt er auf Blutuntersuchungen, um eine Ursache zu finden.

Gäste im Studio:
• Prof. Dr. Dr. Christian Schubert, Arzt und Psychotherapeut, Leiter des Labors für Psychoneuroimmunologie an der Uniklinik Innsbruck
• Dr. Sebastian Pfeiffer, niedergelassener Facharzt für Immunologie und Laboratoriumsmedizin in Berlin
18:50 - 19:15
hr
service: gesundheit
Divertikulitis - Wenn Entzündungen im Darm zur tödlichen Gefahr werden
19:45 - 19:50
Das Erste
Wissen vor acht - Mensch
Geplantes Thema:
- Wird es Zeit, Viren gegen Infektionen einzusetzen?
Bei vielen Krankheiten werden schnell Antibiotika verschrieben. Doch die helfen immer seltener. Dabei gibt es eine Lösung: Therapieviren. Über das nicht unumstrittene Verfahren berichtet Susanne Holst bei "Wissen vor acht - Mensch".
21:00 - 21:45
MDR
Hauptsache gesund

• Kartoffeln: Sattmacher oder Dickmacher?
Die einen schwören auf sie als Sattmacher, bei den anderen ist sie als Dickmacher verschrien - die Kartoffel. Wir klären mit einem Experten, ob Deutschlands beliebtestes Gemüse aus ernährungswissenschaftlicher Sicht als Heilmittel taugt. Zudem machen wir ein Experiment, ob Kartoffelsaft tatsächlich Sodbrennen vertreibt. Und dass es weit mehr als die drei im Supermarkt angebotenen Sorten Kartoffeln gibt, beweist Kartoffelbauer Ulrich Gündel. Er baut mehr als 130 verschiedene Sorten an, darunter auch seltene blaue und rote Kartoffeln.

• Was hilft gegen Rückenschmerzen und kribbelnde Beine?
Laufen? Stehen? Bloß nicht. Sitzen fühlt sich besser an. Zumindest für Patienten mit einer Spinalkanalstenose. Dabei engt sich der Wirbelkanal in der Lendenwirbelsäule ein und klemmt die Nerven ab. Rückenschmerzen, kribbelnde und schwache Beine sind erste Anzeichen dafür. Im schlimmsten Fall führt die Erkrankung zu Lähmungen in den Beinen. Doch Operationen sind umstritten. Wann ist eine sogenannte Entlastungs-OP sinnvoll? Wann helfen Krankengymnastik, Massagen oder Orthesen?

• Plastik: Gefahr für unsere Gesundheit
Käse, Wurst, Obst - zahlreiche Lebensmittel in unseren Supermärkten sind in Plastik verpackt. Wissenschaftler warnen vor drastischen Folgen für unsere Gesundheit. Eine Studie belegt den Zusammenhang von plastikverpackten Lebensmitteln und Diabetes, Osteoporose sowie Adipositas. Wir sprechen mit einem der Experten über mögliche Folgen.
22:45 - 23:15
ARD-alpha
Gesundheit!
28.09.2018
01:45 - 02:28
MDR
Hauptsache gesund

• Kartoffeln: Sattmacher oder Dickmacher?
Die einen schwören auf sie als Sattmacher, bei den anderen ist sie als Dickmacher verschrien - die Kartoffel. Wir klären mit einem Experten, ob Deutschlands beliebtestes Gemüse aus ernährungswissenschaftlicher Sicht als Heilmittel taugt. Zudem machen wir ein Experiment, ob Kartoffelsaft tatsächlich Sodbrennen vertreibt. Und dass es weit mehr als die drei im Supermarkt angebotenen Sorten Kartoffeln gibt, beweist Kartoffelbauer Ulrich Gündel. Er baut mehr als 130 verschiedene Sorten an, darunter auch seltene blaue und rote Kartoffeln.

• Was hilft gegen Rückenschmerzen und kribbelnde Beine?
Laufen? Stehen? Bloß nicht. Sitzen fühlt sich besser an. Zumindest für Patienten mit einer Spinalkanalstenose. Dabei engt sich der Wirbelkanal in der Lendenwirbelsäule ein und klemmt die Nerven ab. Rückenschmerzen, kribbelnde und schwache Beine sind erste Anzeichen dafür. Im schlimmsten Fall führt die Erkrankung zu Lähmungen in den Beinen. Doch Operationen sind umstritten. Wann ist eine sogenannte Entlastungs-OP sinnvoll? Wann helfen Krankengymnastik, Massagen oder Orthesen?

• Plastik: Gefahr für unsere Gesundheit
Käse, Wurst, Obst - zahlreiche Lebensmittel in unseren Supermärkten sind in Plastik verpackt. Wissenschaftler warnen vor drastischen Folgen für unsere Gesundheit. Eine Studie belegt den Zusammenhang von plastikverpackten Lebensmitteln und Diabetes, Osteoporose sowie Adipositas. Wir sprechen mit einem der Experten über mögliche Folgen.
04:30 - 05:30
ARD-alpha
Planet Wissen: Gesund bleiben! - Der Weg zu einem starken Im
Die meisten Menschen denken erst an ihr Immunsystem, wenn sie krank werden, und versuchen dann, es zu stärken. Gibt es vielleicht einen besseren Weg? Wie lässt sich das Immunsystem dauerhaft fit halten, und wie schaffen es Dauergesunde, nicht krank zu werden?

"Planet Wissen" fragt zwei Mediziner, die ganz unterschiedliche Perspektiven haben. Prof. Christian Schubert forscht in einem Labor für Psychoneuroimmunologie und untersucht die sozialen und psychischen Faktoren für ein starkes Immunsystem. Dr. Sebastian Pfeiffer ist niedergelassener Facharzt für Immunologie und Laboratoriumsmedizin. Wenn das Immunsystem aus dem Takt ist, setzt er auf Blutuntersuchungen, um eine Ursache zu finden.

Gäste im Studio:
• Prof. Dr. Dr. Christian Schubert, Arzt und Psychotherapeut, Leiter des Labors für Psychoneuroimmunologie an der Uniklinik Innsbruck
• Dr. Sebastian Pfeiffer, niedergelassener Facharzt für Immunologie und Laboratoriumsmedizin in Berlin
06:20 - 07:20
NDR
Visite

• Blutdrucksenker: Was tun bei Nebenwirkungen?
Medikamente, die den Blutdruck senken, gehören zu den am häufigsten verschriebenen Präparaten. Doch leider gibt es wie bei allen Medikamenten auch bei blutdrucksenkenden Mitteln Nebenwirkungen, etwa Schwindel, Reizhusten oder Magen-Darm-Beschwerden. Wie oft dies vorkommt und welche Nebenwirkungen es sind, liegt an der Art des Arzneimittels. Denn der Blutdruck kann über mehrere Kreisläufe im Körper gesenkt werden. Betablocker wirken auf die Stresshormone Adrenalin und Noradrenalin, Entwässerungsmittel erhöhen die Salz- und Wasserausscheidung der Nieren und wirken so blutdrucksenkend. Da der langfristige Nutzen der Mittel überwiegt und sie Herzinfarkte und Schlaganfälle verhindern, sollten sie trotzdem eingenommen werden. Aber mit dem Arzt kann man nach einer nebenwirkungsarmen Alternative suchen und die Blutdrucktherapie darüber hinaus durch Ernährung und Bewegung ergänzen.

Thema der Woche:
• Darmkrebs: Risiko für die Krankheit kann vererbt werden
Darmkrebs ist die zweithäufigste krebsbedingte Todesursache in Deutschland. Auch aus diesem Grund wird die Altersgrenze, ab der die Kassen eine Vorsorge-Darmspiegelung bezahlen, für Männer jetzt von 55 auf 50 Jahre gesenkt. Besonders wichtig ist diese Untersuchung für Menschen, in deren Familie schon Darmkrebs aufgetreten ist. Denn das Risiko an Darmkrebs zu erkranken, kann vererbt werden. Ein Viertel der Fälle treten in Familien gehäuft auf. Bei Verwandten ersten Grades kann das Risiko einer Darmkrebserkrankung bis zu 4-mal höher sein.
Stellen Sie uns Ihre Fragen zu diesem Thema im Internet: www.ndr.de/visite
11:00 - 12:05
ARD-alpha
Planet Wissen: Gesund bleiben! - Der Weg zu einem starken Im
Die meisten Menschen denken erst an ihr Immunsystem, wenn sie krank werden, und versuchen dann, es zu stärken. Gibt es vielleicht einen besseren Weg? Wie lässt sich das Immunsystem dauerhaft fit halten, und wie schaffen es Dauergesunde, nicht krank zu werden?

"Planet Wissen" fragt zwei Mediziner, die ganz unterschiedliche Perspektiven haben. Prof. Christian Schubert forscht in einem Labor für Psychoneuroimmunologie und untersucht die sozialen und psychischen Faktoren für ein starkes Immunsystem. Dr. Sebastian Pfeiffer ist niedergelassener Facharzt für Immunologie und Laboratoriumsmedizin. Wenn das Immunsystem aus dem Takt ist, setzt er auf Blutuntersuchungen, um eine Ursache zu finden.

Gäste im Studio:
• Prof. Dr. Dr. Christian Schubert, Arzt und Psychotherapeut, Leiter des Labors für Psychoneuroimmunologie an der Uniklinik Innsbruck
• Dr. Sebastian Pfeiffer, niedergelassener Facharzt für Immunologie und Laboratoriumsmedizin in Berlin
11:00 - 11:25
hr
service: gesundheit
Divertikulitis - Wenn Entzündungen im Darm zur tödlichen Gefahr werden
15:00 - 16:00
rbb
Planet Wissen: Gesund bleiben! - Der Weg zu einem starken Im
Die meisten Menschen denken erst an ihr Immunsystem, wenn sie krank werden, und versuchen dann, es zu stärken. Gibt es vielleicht einen besseren Weg? Wie lässt sich das Immunsystem dauerhaft fit halten, und wie schaffen es Dauergesunde, nicht krank zu werden?

"Planet Wissen" fragt zwei Mediziner, die ganz unterschiedliche Perspektiven haben. Prof. Christian Schubert forscht in einem Labor für Psychoneuroimmunologie und untersucht die sozialen und psychischen Faktoren für ein starkes Immunsystem. Dr. Sebastian Pfeiffer ist niedergelassener Facharzt für Immunologie und Laboratoriumsmedizin. Wenn das Immunsystem aus dem Takt ist, setzt er auf Blutuntersuchungen, um eine Ursache zu finden.

Gäste im Studio:
• Prof. Dr. Dr. Christian Schubert, Arzt und Psychotherapeut, Leiter des Labors für Psychoneuroimmunologie an der Uniklinik Innsbruck
• Dr. Sebastian Pfeiffer, niedergelassener Facharzt für Immunologie und Laboratoriumsmedizin in Berlin